Einmal Simmering (2096hm) und drum herum

18,9 km - 1150 HM
 
Nachdem wir am Freitag noch bis 21:30 am Locherboden klettern waren, kamen wir heute nicht ganz so früh aus der Affenhöhle und haben uns auch eher spontan für die Runde um und auf den Simmering entschieden.
 
 
Dementsprechend standen wir - ganz ungewohnt - erst um halb 11 am Wanderparkplatz in Obsteig, wo uns die Sonne schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf den heutigen Tag gab. 
 
 
Von dort aus ging es über den Alpsteig gleich ordentlich zur Sache und so gewannen wir ziemlich zügig an Höhenmeter.
 
 
Schon jetzt war ich fasziniert von der Aussicht, die aber im Laufe der Tour noch viel viel besser werden sollte.
 
 
Tja das sagt wohl schon alles - wir lieeeben es einfach draußen in der Natur zu sein :)
 
 
 
2,5 Stunden, 875 Höhenmeter und 5 Geocaches später marschierten wir geradewegs auf die Simmering Alm zu und auch das Gipfelkreuz lachte uns schon entgegen.
 
 
Doch wir genossen erstmal die grandiose Aussicht und füllten alle unsere Wasserreserven auf, bevor wir uns wieder auf den Weg machten.
 
 
Von hier folgten wir allerdings nicht dem direkten Gipfelweg, sondern verließen die Alm nach rechts und wanderten dort recht unschwierig - immer unser Ziel vor Augen - über grüne grasbedeckte Almwiesen.
 
 
Immer wieder musste ich heute stehenbleiben um mir das wahnsinnige Panorama anzuschaun, was uns der Gilfert letzte Woche verwährt hatte, gabs hier dafür doppelt und dreifach.
 
 
Endlich am Gipfel angekommen ging es zuerst der mitgebrachten Jause an den Kragen...
 
 
 
... bevor wir uns dem Gipfelkreuz samt Gipfelbuch widmeten. 
 
 
Nachdem wir uns ausreichend gestärkt hatten, wanderten wir über den Gipfel in Richtung Zwischenjoch, wo uns der Tschirgant sofort in seinen Bann zog. Diese markante Pyramide steht schon länger auf Edis Wunschliste und ab heute auch auf meiner!
 
 
Vom Zwischenjoch führte der Steig dann nochmal einige Höhenmeter nach oben auf den Zunterkopf, einem Kreuzlosen Grasmugel,...
 
 
....wo wir uns allerdings nicht lange aufhielten sondern gleich schnellen Schrittes wieder nach unten zur Haiminger Alm weiter marschierten. 
 
 
Eine wirklich nette, urige und ruhige Alm, auf der man sogar Übernachten kann. Die Wirtsleute sind sehr freundlich und der Kuchen schmeckt nach mehr ;) 
 
 
Nach dieser letzten Stärkung traten wir dann endgültig den Rückweg an, schließlich mussten wir ja von Haiming erst wieder zurück nach Obsteig laufen.
 
 
Wir hatten einen super tollen Tag, die Tour war genial, die Aussicht der Hammer und wir konnten unsere Hobbys mal wieder vereinen viel besser noch - ohne das Cachen wären wir wahrscheinlich gar nicht erst auf diese Tour gekommen. 
19
Jul14