Sonntagsköpfl 2100 HM

6,06km - 418 HM
 
Der Startpunkt unserer heutigen Vater-Tochter-Afterworktour war der Parkplatz der Kemater Alm im Senderstal. 
 
 
Hier angekommen konnten wir auch schon erste Blicke auf unser Ziel - das Sonntagsköpfl oder auch Sunntiga genannt - samt Gipfelkreuz werfen.
 
 
Obwohl uns der Gipfel so nah erschien, gings - wie so oft beim Berggehn - erst mal in einem großen Bogen drumherum in Richtung Adolf-Pichler-Hütte.
 
 
Bei herrlich strahlend blauem Himmel und umsäumt von einer wunderbaren Flora und Fauna wanderten wir also dem Forstweg entlang zur Hütte und von dort aus auf einem kleinen schattigen Waldsteig zum Gipfel.
 
 
 
 
Nach ca 1h Gehzeit hatten wir dann unser Ziel erreicht und standen am Gipfelkreuz des 2030m hohen Sonntagsköpfl.
 
 
Von hier hatten wir eine tolle Aussicht auf die einzelnen Spitzen der Kalkkögel die auch als " Dolomiten Nordtirols" bezeichnet werden.
 
 
Zurück ging es in Richtung Süden zum eigentlichen Sonntagsköpfl, welches zwar nicht markiert ist, aber die höchste Erhebung dieses Bergkamms darstellt. 
 
 
Natürlich konnten wir es uns auch nicht verkneifen die Adolf-Pichler-Hütte noch aus der Nähe zu betrachten und haben beim Rückweg nochmal hier vorbei geschaut....
 
 
...und dabei unser nächstes Ziel entdeckt: die kleine Ochsenwand, eine 2553m hohe Erhebung der Kalkkögel. 
Na dann, nix wie rauf...
02
Aug13