Kalymnos - Ankunft im Paradies

 
Heute gings endlich in den wohl verdienten und lang ersehnten Kletterurlaub nach Kalymnos.

 
Voller Vorfreude und mit reichlich Gepäck starteten wir morgens um 9 mit dem Bus zum Hauptbahnhof Innsbruck. Weiter gings mit der Bahn nach Salzburg Hauptbahnhof und mit dem nächsten Bus zum Flughafen.

 
Gegen 13 Uhr kamen wir am Flughafen an. Hier galt es dann einige Zeit zu überbrücken bis wir um 17 Uhr endlich an Bord gehen konnten.

 
Die anfängliche Nervosität meinerseits legte sich, als wir ruhig über den Wolken schwebten und so konnte auch ich den 2-stündigen Flug genießen.

 
Noch schnell 1h in der Zeit nach vorne gehüpft kamen wir um 20:45 Ortszeit in Kos an. Ab jetzt wurde die Reise spannend.

Laut unserem Reiseveranstalter sollten wir nun mit einem Bus zum Hafen gebracht werden, wo wir mit der Fähre weiter nach Kalymnos schippern. Abfahrt Fähre 21:30 - Uhrzeit im noch immer wartenden Bus 21:24

 
Als wir endlich um 21:45 am Hafen ankamen, war die Fähre bereits ausgelaufen und wir konnten ihr nur noch dabei zusehen wie sie sich immer weiter von uns entfernte.

 
Jetzt war guter Rat teuer und so funkte ich gleich unsere Reisebetreuerin an, die sich als echter Engel herausstellte.
Sie erklärte uns, dass es noch eine letzte Fähre um 22:30 geben sollte. Also nochmal Tickets gekauft und gewartet.....und gewartet.....und gewartet.

 
Mit einer Verspätung von 1h kam die Fähre um halb 12 an und schon total KO aber glücklich nahmen wir am Deck platz.

Aufgrund des Marienfeiertags morgen - der in Griechenland ganz wichtig und hoch gefeiert ist - machte die Fähre allerdings noch einen kleinen Umweg über die Nachbarinsel Pserimos was uns eine erneute Verzögerung von 1h einbrachte.

 
Gegen halb 2 konnten wir schließlich die Lichter von Pothia, der Hafenstadt von Kalymnos erkennen wo die weltbeste Urlaubsbetreuerin Ursula immer noch geduldig auf uns wartete.
Nach weiteren 20min mit dem Bus kamen wir dann an unserem Hotel in Masouri an, wo wir kurz darauf fix und fertig ins Bett flogen.

 
Die Anreise war zwar wirklich kein Zuckerschlecken aber der Ausblick der uns am nächsten Morgen am  Frühstückstisch begrüßte, entschädigte sofort für alle Strapazen.

 
 
Brav wie wir sind, haben wir den Marienfeiertag natürlich mit einem Besuch der kleinen Kapelle von Masouri begonnen. Die Aussicht war auch hier phantastisch.

 
Irgendwas an diesem Baum machte den Eindruck als wären wir hier genau am richtigen Fleckchen Erde gelandet.

 
Doch heute stand nur noch relaxen am Tagesplan und zwar in unserer genialen Hotelanlage mit Pool, Meer, Strandbar und super Blick zur Nachbarinsel Telendos

 
Natürlich wurde auch beim Relaxen auf den Monkeystile geachtet.

 
Und als wir am Abend auf unserem Balkon in den Sonnenuntergang blickten wussten wir ganz eindeutig, dass wir es geschafft hatten, wir waren angekommen - im Paradies.
14
Aug13