Kletterhalle arl.rock

 
Viel zu lange ist unser letzer Spidermonkeyseintrag jetzt schon her und so freu ich mich ganz besonders, euch heute eine neue Kletterhalle vorstellen zu können: arl.rock.
 
 
Von Innsbruck ca. eine Stunde Autofahrt entfernt, liegt diese Kletterhalle im Top Skigebiet der Region - ST. Anton am Arlberg. Wer lieber auf Schienen unterwegs ist kann sich freuen, denn das Gebäude neben der Kletterhalle ist der Bahnhof, bequemer gehts wohl nicht.
 
 
 
Mit einer Vorstiegsfläche von knapp 600m² und 65 Routen ist das die kleinste Halle in der wir bis jetzt waren, allerdings ist die Qualität wirklich top. Die Halle wird regelmäßig gewartet, die Touren sind technisch anspruchsvoll und in jedem Schwierigkeitsgrad etwas dabei. Auch ein mini Topropebereich ist vorhanden.
 
 
 
Der Boulderbereich ist mit 130m² auch nicht der größte, doch es findet sich alles was man braucht um mit einem tollen Muskelkater nach Hause zu kommen. Während die Wände wirklich toll angelegt sind, fehlen mir hier leider wieder die gut beschrifteten Boulder, die für mich einfach dazu gehören. 
 
 
 
Bei gefühlten -40°C mussten wir das Klettern im Outdoorbereich heute leider spritzen, aber für euch zur Bewertung haben wir ihn natürlich angesehen.
Ca. 30 Routen stehen euch hier auf einer tollen Wandkonstruktion zur Verfügung. Boulderblöcke sind leider keine zu finden und auch Regen wird von der kleinen Überdachung wohl nicht abgehalten werden, aber Alles in Allem schauts nach einer menge Spaß aus. 
 
 
Wer sich mal nicht selber an der Kletterwand versuchen möchte, kann sich gemütlich auf eine der Couchen zurücklegen und den anderen beim Schufften zuschaun. Auch das Bistro verfügt über eine Glasgalerie die den Blick auf die Kletterer freigibt. Die hellen Räume wirklichen sehr freundlich und man könnte sich hier leicht wie im eigenen Wohnzimmer fühlen. Oh wie gerne hätte ich so ein Wohnzimmer :)
 
 
 
Die Kletter-Extras bestehen aus einer Wand mit zwei Klettersteige die auf das Dach der Halle führen. Von dort aus sollte man ein super Ausblick über St. Anton haben. In den wärmeren Monaten sicher super. Das zweite, und für mich persönlich das Highlight schlechthin, ist die Eiskletterwand. Hier kann man das Eisklettern auf ungefährlicherem Terrain erlernen und trainieren. Im Sommer bietet eine Kunstschicht auf dem Eisturm die gleichen Anforderungen.
 
 
 
Nun zu den Extras die vlt weniger mit Klettern, aber dafür viel mit Spaß zu tun haben: Die Bar, die gleich an den Boulderbereich angrenzt bietet einiges für die After-Climb-Party. Unter anderem gibt es hier (gegen Aufpreis) einen Air-Hockey und Billardtisch, eine Bowlingbahn, Tischfußball, Tart und sogar einen Indoor Tennisplatz und Squashcourt. 
 
 
Unser Fazit: Wem es ausschließlich ums Klettern geht, wird wahrscheinlich auf Grund der Größe zu anderen Kletterhallen tendieren. Wer aber gerne seinen Klettertag mit einer Runde Air-Hockey und Bowling bereichert und mehr auf Qualität als Quantität aus ist, kann hier eine tolle Zeit verbringen. 
02
Mar14