Campingurlaub am Zeinissee

 
Fünf freie Tage standen an, die gut genutzt werden wollten und da wir so gerne draußen sind, war der nächste Gedanke Camping. Die Frage nach dem WO war auch schnell geklärt, als ich diesen kleinen Campingplatz in Galtür auf 1800 hm entdeckte. Der schreit ja richtig nach den Spidermonkeys.
 
 
Das Monkeymobil mit dem Notwendigsten befüllt und ab gings. Die Fahrt dauerte von Innsbruck knapp 1,5 Stunden, der Höhenunterschied betrugt ca 1300 hm und die Temperaturen im Juni glichen denen vom März. Doch das sollten wir erst heut Abend so richtig zu spüren bekommen.
 
 
Unser Wunschplatz für unsere Affenhöhle war schnell gefunden und nach ca. einer Stunde stand unser Zelt bereits fix und fertig zum bewohnen.
 
 
Jetzt aber erst Mal den neuen Grill ausprobieren und Abendessen kochen. Mhhmmm richtig lecker :)
 
 
Auch unser Zelt wurde sofort einem Belastungstest unterzogen, nämlich Hagel und dann Sturm und Regen. Zum Glück alles gut überstanden - das Zelt stand noch.
 
 
Ziemlich müde gings dann auch schon bald, bei gar nicht mal so warmen 4 Grad, in den Schlafsack. Na dann ggggute Nnnnacht.
 
Tag 2
 
  
Mit drei Schichten Kleidung konnten wir die Nacht nur knapp ohne Frostbeulen überstehen, doch schon am nächsten Morgen wurde uns bei diesem Anblick wieder ganz schnell warm ums Herz
 
 
Nach einem leckeren Frühstück folgten wir auch gleich dem Ruf der Berge und machten uns auf den Weg zur Versalspitze (2462 hm)
 
 
Schnell entfernten wir uns vom Campingplatz und marschierten auf einem leicht ansteigenden Schotterweg nach oben.
 
 
Nach ca 50 Minuten kamen wir bei der - leider noch geschlossenen - Alpe Verbella vorbei. Von hier aus gings jetzt aber erst richtig los.
 
 
 
Der Schotterweg wurde nun von einem Trampelpfad abgelöst, der sich quer durch die Botanik die fehlenden 500 hm nach oben schlängelte.
 
 
Die Aussicht auf die umliegenden Gipfel war schon hier super und erst jetzt konnten wir sehen, wie groß der Kopsstausee wirklich ist.
 
 
Kleine Schneefelder hatten sich im Gipfelbereich noch gehalten, aber da wir schon damit gerechnet hatten, waren auch die schnell überwunden.
  
 
Gipfelkreuz in Siiicht :) endlich hatten wir unser Ziel erblickt und da war es auch schon wieder weg, denn wie so oft mussten wir zuerst um den Gipfel herumlaufen, bevor es zum Kreuz ging.
 
 
Nach knapp zwei Stunden Fußmarsch saßen wir schließlich am Gipfel und konnten die wahnsinns Aussicht bewundern.
 
 
 
360° nur Gipfel in Sicht.
 
 
Nachdem wir ausgiebig gejausnet und das Panorama genossen hatten, wollten wir uns noch das Versalhaus ansehen. Eine 1931 gebaute Schutzhütte, die allerdings schon seit 1967 leer steht. 
Dafür mussten wir aber erst wieder ein paar Höhenmeter nach unten machen.
 
 
 
Vom Schnee erdrückt, von Wind und Wetter gezeichnet und doch kann ich mir vorstellen, dass die Schutzhütte den Wanderern und Skitourengehern einmal gute Dienste geleistet hat.
 
 
 
Nun aber wieder zurück in Richtung Camp, doch nicht ohne noch ein super Gadget auszuprobieren. Unsere Snowlines kamen heute endlich zum Einsatz und ich muss sagen richtig Klasse, da rutscht nix da wackelt nix, ein Tritt und sitzt.
Eine wirklich super tolle Tour und ein gelungener Auftakt für unseren Kurzurlaub.
 
.-.-.-.-.- Fortsetzung folgt -.-.-.-.-.-.
18
Jun14