Campingurlaub am Zeinissee Teil 2

Tag 3
 
 
Der heutige Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstück am zelt-eigenen See.
 
Da das Wetter für eine neuerliche Bergtour zu schlecht war und wir zu unserem Zeltplatz noch die Silvretta Card gratis erhielten, beschlossen wir heute nach Ischgl zu fahren und mit einer der inkludierten Bergbahnen zu fahren.
 
 
Nach einer 15 minütigen Fahrt befanden wir uns ganze 961 HM weiter oben, die wir nun über den Erlebniswanderweg wieder nach unten marschierten.
 
 
 
Als erstes wanderten wir durch den Erlebnispark Vider Truja, der im Sommer bestimmt der Renner bei den Kindern ääähm ok vielleicht nicht nur bei den Kindern ist.
 
 
Weiter gings auf einem Trampelpfad im zickzack talwärts und schon bald wurden wir von diesem neugierigen Gesellen begrüßt. Leider hatten wir unser Murmeltiergulasch-Rezept zu Hause vergessen, hat der eben noch mal Glück gehabt ;)
 
 
Pünktlich um 12 Uhr kamen wir dann beim Schwarzwassersee an und ließen uns die mitgebrachte Jause schmecken. Achtung – Baden strengstens verboten, hier sind die Angler am Werk. Ach und warum das Wasser schwarz sein soll, weiß ich auch nicht so genau, aber schön wars auf jeden Fall.
 
 
Der Erlebnisweg wird nun zum Walk of Lyrics und beschäftigt sich mit den Künstlern Rhianna, Udo Jürgens und Sting.
 
 
So machen wir es uns also unter dem Umbrella von Rhianna erstmal so richtig gemütlich..
 
 
 
..feiern mit Udo Jürgens seine 66 Jahre...
 
 
.. und fegen durch die Gegend mit 110 PS.
 
 
 
Das absolute Highlight dieser Tour waren aber eindeutig die Hängebrücken. Mit ca 100m Länge und in 70m Höhe streckten sie sich über die Schlucht. Da kann auch einem Kletteraffen mal kurz die Banane entgleiten.
 
 
 
Zum Abschluss schickten wir mit Sting noch eine Nachricht mit der Flaschenpost und nach ca 3 1\2 h waren wir wieder in Ischgl. Eine wirklich nette Wanderung, auf der wir super viel Spaß hatten und feststellten, dass auch 960 HM nach unten ganz schön anstrengend sein können ;)
 
Tag 4
 
 
Die Wetteraussichten für heute standen leider auch nicht besonders gut und so wurde der Freitag kurzerhand zum Kultur und Relax Tag.
 
Wir besuchten das Alpinarium Galtür – ein Erlebnismuseum, dass sich unter anderem mit der Tragödie von 1999 in Galtür befasst und dann gings zum Planschen ins Schwimmbad in Ischgl (beide Eintritte in der Silvretta Card enthalten was will man mehr).
 
 
Zurück in Galtür hatte sich eine mystische Stimmung über unseren Campingplatz gelegt und so taten wir das einzig vernünftige was man machen kann - wir suchten nach Nessi ;)
 
.-.-.-.- Fortsetzung folgt -.-.-.-.
20
Jun14