Obzova - Baska

Am Dienstag haben wir beschlossen unser Zelt in Rovinj abzubauen und weiter zu fahren. Geplant wäre nun eine Woche Slowenien gewesen, aber wetterbedingt mussten wir uns kurzfristig ein neues Ziel suchen. So fuhren wir weiter die Küste von Kroatien hinunter bis zur Insel KRK wo wir im Ort Baska unsere neue Heimat auf Zeit aufstellten.

17,2km - 567HM

Nachdem wir kurz die Wanderkarten und Ausflugsziele hier gechecked hatten, war auch schon das Ziel für den nächsten Tag klar: Obzova - die höchste Erhebung hier in Baska.


Die Bikes blieben heute Zuhause und nur mit leichtem Gepäck und viel Vorfreude gings am Morgen um 8:30 los.


Zunächst marschierten wir flach einige Kilometer einer Allee entlang..


.. und dann konnten wir unser Ziel auch schon sehen. Was für ein heimeliger Anblick diese "Berge". Einer davon muss der unsrige sein, wobei wir ja bei dieser Tour zwei weitere "Gipfel" überschreiten.

 

Auch ohne GPS ist es ein Leichtes den Wanderwegen zu folgen, da diese wirklich super ausgeschildert sind und ca. alle 200 Meter findet man hier eine Markierung - wenn nicht, dann ist man garantiert falsch ;)


Kurz nach dem Ortsschild Batomalj gehts dann durch den Wald und ans Höhenmeter gewinnen. Zum Glück spendeten die Bäume etwas Schatten denn hier war es komplett windstill.


Aus der Baumgrenze herausen, haben wir schon einen tollen Blick über das Meer und unser Örtchen Baska.

 

Hallo und Herzlich Willkommen am Mond... sieht doch zum verwechseln ähnlich aus. Naja das mit dem Elektromasten haben die Mondianer wahrscheinlich noch nicht hinbekommen und ob der Salbei dort oben auch so gut wächst, man weis es nicht.
Na gut nix wie weiter.


Den ersten "Gipfel" erreichten wir kurze Zeit später. Gipfelkreuz war gut aber aus, da muss ein Steinhaufen mit Aufschrift reichen.


Der Steinmauer entlang gehts jetzt erst mal wieder nach unten. Sonst wär die Tour ja auch viel zu langweilig 500 HM sind ja nix, also besser noch ein paar mehr einbauen damit den Affen nicht zu fad wird ;)


Bis auf ein paar Schafe ist hier oben nicht viel los nur der Boden wuselt vor lauter Getier. Bei jedem Schritt wirbeln zillionen Heurschrecken kreuz und quer, leider sind die Biester kamerascheu.


Der nächste Anstieg lässt nich lange auf sich warten..


.. und plötzlich lugt da mir nichts dir nichts ein "Gipfelkreuz" ganz unerwartet einfach um die Ecke. Gibts ja nicht, auch das GPS kann uns darüber nichts sagen - auch gleich, wenns schon mal da ist müssen wir auch dorthin.

 

Ganz schön groß ist das Teil auch noch und was für eine tolle Aussicht man von hier hat. Wäre das unser Endziel gewesen hätt ichs auch geglaubt.


Für uns gehts aber wieder zurück auf unseren Trail und weiter bis zur nächsten mit Steinhaufen markierten Erhebung.


Nachdem wir einen weiteren Hügel hinunter und wieder hinaufgewandert sind, kamen wir dann nach insgesamt 3h beim höchsten Steihaufen von Baska an. Obzova - thats it!?


In weiter Ferne sieht man die Ortschaft Punta, zu der man von hier direkt absteigen kann. Aber ganz ehrlich - mir fehlt mein Gipfelkreuz.


Zum Glück haben wir hier oben aber noch etwas, dass uns für die Mühen belohnt, nämlich den höchsten Cache Baskas und somit hab ich auch ein Logbuch zum eintragen. Juhu die Welt ist schön :)


Dann ist auch diese tolle Tour vorbei und wir machen uns wieder an den Rückweg.
Wir hatten wie immer sehr viel Spaß, die Chance auf dem höchsten Hügel hier zu stehen hätten wir uns auch nicht nehmen lassen und beim Wandern das Meer zu sehen ist auch mal was ganz neues.


Und was hier noch so schön und friedlich aussieht, wird sich heute Nacht in einen Gewittersturm verwandeln, der durch unser Camp fegt, uns um unseren Schlaf bringt, einige Zelte dem Erdboden gleich macht und uns nur hoffen lässt, dass unser Zelt stehen bleibt, aber das ist eine andere Geschichte.
20
Aug14