Nationalpark Plitvicer Seen Kroatien

Eine gute Woche sind wir jetzt schon wieder Zuhause und doch mit den Gedanken immer noch im Urlaub und so wollen wir auch euch noch etwas Urlaubsfeeling geben und euch von unser letzten MTB-Tour in Kroatien erzählen.
 
49,2km - 442HM
 
Das Ziel war der Nationalpark Plitvicer Seen. Er  ist der flächenmäßig größte Nationalpark Kroatiens und zugleich auch der älteste Nationalpark Südosteuropas. 
 
 
Doch dafür hieß es erstmal wieder Camp abbauen -  ca. 200 km weiterreisen und Camp an neuer Stelle aufbauen und zwar im Autocamp Korana. Auch hier hatten wir wieder ein super tolles Plätzchen mit viel Grün um uns herum. 
 
 
Wir starteten dann am nächsten Morgen bei tollem Wetter direkt vom Campingplatz.
 
 
Und kurz darauf zeichnete sich schon ab, dass dies wohl wieder ein kleines Abenteuer werden wird. Na umso besser, so mögen wir Monkeys das.
 
 
Das erste Zeichen, dass wir am richtigen Weg waren war auch schon bald gefunden. Also auf zum UNESCO Welterbe. 
 
 
Für alle Minimundus-Liebhaber gibts hier erstmal die Plitvica-Wasserfälle in Kleinausgabe.
 
 
Folgt man dann einem kleinen Pfad durch den Wald...
 
 
 
....zeigt sich sein großer Bruder auch schon in voller Pracht. 
 
 
Während unserer Tour, fanden wir immer wieder tolle Aussichtspunkte auf die einzelnen Seen. Wer es gerne voll mag, kann auch direkt unten um die Seen wandern. Es führen mehrere Touren über Holzbrücken durch die Wasserlandschaft. 
Wir haben lieber das Spektakel in trauter Zweisamkeit von oben betrachtet.
 
 
Unsere eigentliche Strecke rund um die Seen wurde uns dann kurzerhand von einem Fahrverbot zu nichte gemacht (das Schild hätte man ja vlt noch übersehen können, aber der Schranken kurz dahinter war dann doch eindeutig). So blieb uns nichts anderes übrig als der nächsten Straße zu folgen, welche uns 6 km durch einen dichten Wald fernab jeder Zivilisation führte. 
 
 
Nachdem wir uns mit Hilfe des Navis kurz neu orientierten, kamen wir dann aber wieder auf unserer eigentliche Strecke zurück und konnten noch einen letzten Blick auf das Naturschauspiel werfen, bevor es zurück zum Camp ging. 
 
 
Den Nationalpark hatten wir damit in einem Tag umrundet, gesehen was wir sehen wollten und so meldete sich auch schon der Nomaden-Monkey in uns und es zog uns weiter, wieder ans Meer, ins sonnige Italien. 
Dort verbrachten wir noch drei tolle Tage, fuhren am "Ciclovia Alpe-Adria Radweg" zum Meer nach Grado und in gegengesetzter Richtung in die Stadt Palmanova und tankten noch ordentlich Sonne.
 
 
Und dann ging ein extrem toller und abenteuerreicher Urlaub auch schon wieder zu Ende. Wir hatten viel erlebt, viel gesehen und noch viel mehr Spaß dabei gehabt. 18 Tage Draußen zu Hause - was gibt es schöneres. 
30
Aug14