Seefelder Spitze (2221 HM)

14,3km - 1005HM
 
Unser erstes Wochenende wieder Zuhause zieht es uns natürlich gleich in die Berge und so beschlossen wir heute eine kleine Wanderung auf die Seefelder Spitze zu machen. 
 
 
Der Wetterbericht meldet mal wieder Gewitter und Regen, also starten wir zeitig um 07:20 beim Parkplatz der Rosshüttenbahn. 
 
 
Zuerst geht es der Forststraße entlang in Richtung Rosshütte. Beim Rosshüttenexpress Lift teilt sich diese und wir wählen für den Aufstieg den Weg entlang des Hagelbachs.
 
 
Nach kurzer Zeit erreichen wir auch schon den Krummer Steig der uns im Zickzack in den  Nebel führt.
 
 
Hier oben herrscht eine ganz eigene Stimmung, der Nebel liegt wie ein dicker Schleier über der Rosshütte, die Glocken der Kühe erklingen in der Ferne und nur wenige Menschen sind vor Ort, da die Bahn ihren Tagesbetrieb noch nicht aufgenommen hat. 
 
 
Uns zieht es aber nach oben und so lassen wir die Hütte und den Nebel hinter uns und marschieren weiter. 
 
 
Auch hier führen zwei Wege zum Ziel, wir entscheiden uns für den etwas längeren und wandern zuerst in Richtung Härmelekopf.
 
 
Eine erneute Abzweigung lotst uns einen Grashügel hinauf, wobei wir auf eine Gämsenfamilie beim Frühsport stoßen.
 
 
Und dann geht es endlich in Richtung Gipfelkreuz. So mag ich das - Gipfel und Kreuze sind eben wie Spidermonkeys und Bananen die gehören zusammen. 
 
 
Nach insgesamt 2h ist der Berg unser und zwar ganz alleine.
 
 
 
Die Aussicht bleibt mal wieder hinter den Wolken versteckt, nur hier und da kann man erahnen wie toll sie bei klarem Himmel wohl ist.
 
 
Nach einer stärkenden Jause gibt die Glocke der ersten Bergbahn auch schon den Startschuss für uns zum gehen. Die Invasion ist im Anmasch. 
 
 
So verabschieden wir uns schnell vom Gipfel und machen uns an den Abstieg, aber nicht ohne davor noch einen kleine "Schatz" zu verstecken. 
Damit wünschen wir allen Happy Caching und auch wir kommen wieder, denn die Reitherspitze und der Härmelekopf stehen auf jeden Fall noch auf unserer Liste. 
06
Sep14