ein Spidermonkey wird 30

 
Die Pläne für meinen 30er reichten von London über Berghochtouren bis Camping auf Elba. Wie wir dann in dem idylischen kärntner Örtchen Sappl gelandet sind, weis keiner so genau, aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht überall eine spidermonkey-fantastische Zeit erleben würden. Wie heißt es noch so schön: Jeder ist des eigenen Glückes Schmied.
 
Tag 1
 
 
Nachdem wir unser kleines Ferienappartemet bezogen hatten, gings auch gleich los auf Erkundungstour. Na klar erstmal ab in den Wald und nach oben, das kann nie verkehrt sein.
 
 
Dann biegen wir da nichts ahnend um die Ecke am Zwergensee und man glaubt es kaum hat uns doch irgendwer ein Zeltfest vor die Nase geknallt. Na da lassen wir uns natürlich nicht lange bitten und greifen kräftig in die Kastanien, schunkeln zum Quetschenspieler und juchzen einmal laut, bevors wieder weiter geht. 
 
 
Gut gestärkt und noch besser gelaunt marschierten wir weiter durch den Herbstwald, immer dem Wanderweg entlang hinauf zur Kanzel wo uns eine super Aussicht über den Millstätter See erwartete. Da geht man doch glatt vor Freude in die Luft :)
 
Tag 2
 
 
Heute ist Geburtstag, aber noch viel besser - heute gehts zu den Affen :) Nachdem wir am morgen noch einen Abstecher nach Villach gemacht hatten, gings am Nachmittag endlich zu meinen geliebten Affen auf den Affenberg. 
 
 
Der beste Spidermonkey der Welt hat mir doch glatt eine Privatführung geschenkt und so konnten wir mit Äpfel und Bananen bewaffnet, abseits der Wege die Makaken genau unter die Lupe nehmen.
 
 
 
 
Zunächst war es gar nicht so einfach sich auf den Wärter zu konzentrieren, denn überall hüpften, kletterten, schrien, und rannten Affen durch die Gegend. 
 
 
 
Das füttern war nicht nur für mich ein riesen Spaß, auch die Affen ließen sich die Äpfel gerne schmecken und wenn mal einer nix bekam, versuchte er halt selbst sich etwas zu ergaunern. 
 
 
Zwei Primaten unter sich :)
 
 
 
Eigentlich wär diesem Japan Makak heute eine heiße Quelle bestimmt lieber gewesen, aber wenns am Boden Apfelstücke und Bananen gibt, wird auch hier ordentlich getaucht. 
 
 
Psssst zeit zum gehen, die Afferl müssen jetzt schlafen!
 
Tag 3
 
 
 
 
Für unseren letzten Tag in Kärten, haben wir uns den Besuch im Granatium ausgesucht. Zuerst liefen wir durch den Stollen, dann wurde fleißig Granat geschürft und zum krönenden Abschluss gings in die Granatschlucht. 
 
 
Die Schlucht führt mal seilversichert, mal nicht, zur Staumauer die sich ca. einen Kilometer weiter drinnen befindet. Ausrüstung war dafür nicht erforderlich, nur gutes Schuhwerk ist unbedingt zu empfehlen. 
 
 
So klettern wir über moosbedeckte Felsen...
 
 
... wateten durch den kühlen Bach...
 
 
... und bald war auch die Staumauer schon in Sicht.
 
 
Ähm irgendwas ist hier nicht ganz richtig oder?!?
 
 
Na so kurz vorm Ziel wird nicht aufgegeben und seit wann brauchen wir überhaupt Seile zum klettern ;)
 
 
Was für ein riesen Spaß!!! Die Schlucht war eindeutig noch ein Highlight mit dem wir gar nicht gerechnet hatten. Yeah!
 
Abreise
 
 
 
Nach drei wirklich tollen Tagen, gings heute wieder zurück nach Hause, aber nicht ohne noch schnell einen Abstecher auf den Gaisberg in Salzburg zu machen.
Wir hatten eine geniale Zeit, viel erlebt und das neue Lebensjahr hat schon mal richtig spidermonkeysch begonnen, so kanns weitergehen. 
06
Oct14