Grieskogel 2140HM

 
10 km - 679 HM
 
Das herrliche Wetter war Grund genug, heute noch eine Abendtour zu starten. Als Ziel hatten wir uns den Grieskogel im Senderstal ausgesucht. 
 
 
Wir parkten ca. einen Kilometer vor der Kemater Alm und folgten dann der Forststraße über den Sendersbach in Richtung Salfeins Alm.
 
 
Nach einer knappen halben Stunde konnten wir die Alm und ihr Almkreuz dann schon sehen...
 
 
..und kurz darauf genossen wir den tollen Ausblick auf die gegenüberliegenden Kalkkögel.
Das Haus links am Berg ist übrigens der Hoadl, links neben der Kreuzspitze erkennt man die Kemater Alm und der kleine Berg über der Alm ist das Sonntagsköpfl, auf welches Dad und ich 2013 schon gewandert sind. 
 
 
Die heutige Tour war Balsam für meine gipfelkreuzliebende Seele denn, nachdem wir dem Salfeinssteig nach oben gefolgt sind, konnten wir schon das nächste am Horizont erspähen. 
 
 
Ein Besonderer Gipfel wurde hier zwar nicht markiert, dafür aber ein besonders schöner Aussichtspunkt. 
 
 
Weiter gings am Salfeinssteig der Sonne entgegen...
 
 
...bis wir am sogenannten Salfeinssee ankamen.
 
 
Nur einige Meter über dem See konnten wir ein richtig tolles 360° Bergpanorama bewundern.
 
 
Von hier aus wanderten wir nun dem Bergkamm entlang mit ständigem Blick auf den Grieskogel...
 
 
....und knapp 40 Minuten später hatten wir es geschafft. 
 
 
Hier oben hatten wir nochmal einen richtig tollen Blick auf die Kalkkögel und den Breitschwemmkogel links von uns. Diese Bergüberschreitung steht auf jeden Fall auch noch auf unserer Liste.
 
 
Für heute war es aber genug und so machten wir uns auf den Rückweg. Normalerweise wäre jetzt Eile geboten, denn lange würde es wohl nicht mehr hell bleiben.
 
 
Doch dass kam uns heute gar nicht in den Sinn. Denn als die Sonne langsam hinter den Bergen zu verschwinden begann...
 
 
....hatten wir bereits unser Nachtlager aufgeschlagen. Draußen Zuhause Level 100 ;)
 
 
Jetzt wird aber erstmal ordentlich zu Abend gegessen...
 
 
und dann gehts zum gemütlichen Lümmeln aufs Alpensofa - einfach herrlich.
 
 
Zur Unterhaltung hatten wir zum Einen das Alpenfernsehen, dass uns mit seiner Reihe "Wunder der Natur" fesselte...
 
 
zum Anderen hingen wir einfach unseren eigenen Gedanken nach.
 
 
Während es hier oben immer dunkler wurde, gingen in der Stadt tausende von Lichter an....
 
 
....und auch am Himmel zeigten sich die Sterne und da fiel uns doch gleich ein bekanntes Sternbild auf. Na erkannt?
 
 
So jetzt wirds aber Zeit zum Schlafen, na dann eine wunderschöne gute Nacht an alle Untengebliebenen. 
 
 
Wir schliefen beide sofort ein und das war auch gut so, denn schon um 4 Uhr morgens wurden wir von singenden Vögeln und quakenden Fröschen wieder geweckt. 
Beim ersten Blick aus dem Zelt lag allerdings alles noch im Dunklen, nur der Mann im Mond grüßte uns recht freundlich.
 
 
Doch lange ließ auch die Sonne nicht auf sich warten und tauchte unseren Schlafplatz in gold-oranges Licht. Ich könnte mir keine bessere Art vorstellen um einen neuen Tag zu beginnen und ein tolles Outdoorabenteuer zu beenden.
12
May15