Tschirgant (2372HM)

16,86km - 1299HM
 
Heute konnten wir endlich einen Berg der schon lange auf unserer Wunschliste steht abhacken - den Tschirgant. Hätten wir nur im mindesten geahnt wie genial diese Tour ist - hätten wir bestimmt nicht so lange gewartet. 
 
 
Um 6:30 starteten wir beim Parkplatz des Geo-Lehrpfades in Karrösten. Ja dieser Berg ist nicht nur wahnsinnig schön - er vermittelt sogar Wissen.
 
 
So marschierten wir zuerst dem Lehrpfad entlang, wo wir einiges über Ablagerungen im Gestein des Tschirgant, Vulkanismus, Riffbildung und Erze lernten. 
 
 
Natürlich mussten wir dann auch noch den ein oder anderen Stollen erkunden, könnte ja noch irgendwo was zu finden sein.
 
 
Dann gings weiter zur Karröster Alm, die wir nach knapp 1,5h erreichten. Hier wurden nochmal ordentlich die Wassertanks gefüllt bevors richtig ernst wurde. 
 
 
Der freundliche Wegweiser prophezeite uns nochmal 3h Gehzeit, na Prost Mahlzeit dann mal rann an die Bananen.
 
 
 
Die ersten paar Meter gings über Almwiesen nach oben....
 
 
...dann führte der Steig etwas steiler durch den Wald....
 
 
....bis wir nach knapp einer Stunde die Waldgrenze erreichten. 
 
 
Der Blick ins Tal war schon hier grandios....
 
 
...und auch das Gipfelkreuz schien nicht mehr weit zu sein. 
 
 
Kurz unter dem Gipfelaufbau befindet sich die Bergwachthütte, die sogar bewirtschaftet ist. Allerdings hatten wir unser Ziel fest im Blick und so konnte auch die Aussicht auf Kaspressknödl uns nicht vom Weg abbringen. 
 
 
Was auch gut war den jetzt fing der Spaß erst richtig an. Na dann Eisen anschnallen und los gehts.
 
 
Erstmal galt es ein kleines Schneefeld zu überqueren, aber mit unseren Snowlines war das ein Kinderspiel...
 
 
...und dann konnten wir endlich wieder einmal Hand an den Felsen legen. 
 
 
 
Einfach genial. Die leichte Kraxelstelle machte unendlich viel Spaß...
 
 
...nur leider war sie viel zu kurz und so kamen wir im Handumdrehen oben an. 
 
 
 
Noch ein paar große Blöcke zum Abschluss...
 
 
...und dann standen wir auch schon am  Gipfel.
 
 
Was für eine geniale Aussicht. 
Das war allerdings nur das erste von drei Gipfelkreuzen - das Karröster Kreuz.
 
 
Deshalb marschierten wir nach einer wohlverdienten Jause, gleich weiter in Richtung Karrer Kreuz.
 
 
Die Überschreitung war auch gar nicht schwer, zuerst über einen Bergsteig zum Gipfelaufbau...
 
 
...dann noch einmal kurz Handanlegen...
 
 
...und schwups waren oben. 
 
 
 
Der totale Wahnsinn hier, man weis gar nicht wo man zuerst hinschauen soll. 
 
 
Weiter gings dem Bergkamm entlang in Richtung Haiminger Seite.
 
 
 
Noch einmal mussten wir ein Schneefeld überqueren aber auch das war problemlos zu schaffen...
 
 
... und dann marschierten wir weiter dem Grat entlang zum Gipfelkreuz, dass sich bereits in der Ferne zeigte. 
 
 
Nach einer letzten kleinen Klettereinlage....
 
 
...hatten wir dann auch den dritten Gipfel erreicht. 
 
 
Hier konnten wir noch einmal eine wahnsinns Aussicht genießen bevor wir uns auf den Rückweg machten. Hierfür hatten wir uns den einfacheren Weg ausgesucht, der nur mehr über den Berg- bzw. Waldpfad nach unten führte.  
 
 
Als wir diese gigantische Pyramide letztes Jahr vom Simmering aus gesehen hatten, war klar, dass wir da unbedingt rauf müssen. Das dass aber eine unserer tollsten Bergtouren überhaupt wird, haben wir nicht geahnt. Einfach der Hammer!!!
05
Jun15