Via ferrata Burrone Giovanelli

Schon vor einiger Zeit hat uns, unser lieber Silberrücken, den "Via ferrata Burrone Giovanelli" in Italien empfohlen. Heute war es endlich an der Zeit diesen in Angriff zu nehmen. 
 
 
So fuhren wir am Dienstag nach der Arbeit los in Richtung Süden, wo wir einen netten kleinen Campingplatz in Terlago - den Campeggio Laghi di Lamar - ansteuerten. 
 
 
Gleich nach dem Einchecken wanderten wir zu den Lamar Seen, die dem Campingplatz seinen Namen gaben. Eine richtig schöne Gegend hier. 
 
 
Nur zu gerne wären wir dieser Einladung gefolgt, aber wir hatten leider absolut nichts zum Baden eingepackt. 
 
 
Wieder zurück im Camp hieß es dann erst einmal Essen machen. Ganz nach dem Motto - Weniger ist Mehr - wurde dieses im Schneidersitz am Boden zubereitet und verspeist...
 
 
...und das Monkeymobil wurde kurzerhand als Camper umfunktioniert. Ein liebes Dankeschön an dieser Stelle an Mama-Affe für die tollen Isomatten die uns hier wunderbare Dienste geleistet haben. 
 
 
Na dann Prost und gute Nacht. 
 
 
 
 
Die Sonne Lacht - die Affen auch, na dann husch husch zusammengepackt und los gehts Richtung Abenteuer. 
 
 
Nach einer halbstündigen Fahrt erreichten wir auch schon den Ort Mezzocorona und somit unseren Startpunkt. Von hier aus folgten wir einem kleinen Waldtrail ca. 10 Minuten nach oben und schon gings ab ans Seil. 
 
 
 
 
Den Anfang machten drei ziemlich lange und senkrechte Leitern, die zugleich auch die Schlüsselstelle der Tour darstellten. 
 
 
Oben angekommen erwartete uns erstmal ein toller Ausblick auf die umliegenden Weinfelder...
 
 
 
 
....und eine ziemlich lange Gehpassage in leichtem, verblockten Gelände. 
 
 
 
Nachdem wir eine weitere kurze Leiter überwunden hatten, kamen wir zum Highlight dieses Klettersteigs - die Schlucht. Der Eingang dazu ist allerdings für Klaustrophobie geplagte Menschen nicht zu empfehlen. 
 
 
 
Mit Hilfe von Steigklammern und Leitern (ja die Italiener lieben Leitern) folgten wir nun dem Verlauf des Wasserfalls nach oben...
 
 
...so jetzt aber Schuhe enger schnallen es geht los. 
Der besoffene Gang kommt übrigens vom Versuch sowenig Wasser wie möglich mit den Bergschuhen aus der Schlucht zu tragen ;)
 
 
Nachdem wir wieder draußen waren, gings weiter durch die Botanik in Richtung Schleierwasserfall.
 
 
 
 
 Der perfekte Bananenrastplatz.
 
 
Nach dieser erfrischenden Stärkung wanderten wir dann auch schon dem Ende des Klettersteigs zu.
 
 
Die letzte Leiter des heutigen Tages ;)
 
 
Wir verließen den Steig in Richtung Bait dei Manzi, wo sich ein kleiner Picknickplatz befindet und folgten dann weiter dem Wanderweg nach Monte di Mezzocorona. Von hier aus hatten wir noch einmal eine phantastische Aussicht....
 
 
 
 
...und dann gings mit dieser höchst vertrauenerweckenden Selbstbedienungsseilbahn wieder zurück nach unten. 
 
 
Wir hatten einen richtig tollen Kurzurlaub mit affengeilem Klettersteig, einer abenteuerlichen Gondelfahrt und einem super Campingerlebnis. Ich freu mich schon auf den nächsten Roadtrip!!!
24
Jun15