Wildspitze (3772 HM)

12,4km - 922 HM
 
 
Nach einer ziemlich kurzen Nacht, die uns wohl allen nicht all zuviel Schlaf gebracht hat, starteten wir heute um 4:30 in den Tag. Frühstücksausgabe 5:00-5:30, ein ziemlich strenges Regime hier in den Bergen. 
 
 
Pünktlich um 6 Uhr gings dann los. Bei richtig tollem Bergwetter marschierte unsere kleine Gruppe, bestehend aus vier Bergsteigern und unserem Bergführer in Richtung Wildspitze.
 
 
Die erste Stunde wanderten wir über felsiges Gelände und querten hin und wieder ein paar Schneefelder. Das Ziel und auch die zahlreichen anderen Seilschaft immer im Blick. 
 
 
Am Mitterkarferner angekommen hieß es dann erstmal Steigeisen anschnallen....
 
 
 
 
....und dann gings den doch deutlich ansteigenden Gletscher hinauf in Richtung Rinne bzw. Klettersteig.
 
 
Kurz vor dem Klettersteig war es dann an der Zeit uns ins Seil einzubinden, ab jetzt geht alles nur mehr im Gänsemarsch. 
 
 
 
 
Der Steig selber war nicht weiter schwierig und so kamen wir gut voran....
 
 
..... naja so gut wie es halt geht wenn es sich vor einem staut. 
 
 
 
 
Aber auch das Problem hatten wir dank unseres Bergführer schnell gelöst, der uns am Mitterkarjoch mal flux an allen anderen vorbeiführte. So konnten wir diesen wunderschönen Platz ganz in Ruhe genießen. 
 
 
Bei dem Anblick ist die Laune natürlich super.
 
 
Voll motiviert ging es nach der kurzen Rast auch schon wieder weiter in Richtung Gipfelkreuz, welches uns von oben entgegen lachte. 
 
 
Die restlichen Seilschaften schön hinter uns, so mögen wir das. 
 
 
Noch einmal um den Gipfel herum...
 
 
.....und dann folgte auch schon der verblockte Gipfelaufbau. 
 
 
BERG HEIL!!! Nach 3,5h standen wir am Dach von Tirol.
 
 
 
Was für eine wahnsinns Aussicht hier. Wo man hinschaut nur Bergspitzen, hinter Bergspitzen, hinter Bergspitzen. Das hätte ich mir stundenlang anschauen können!
 
 
Doch uns stand noch ein langer Weg bevor. Da wir nicht am selben Weg zurück wollten sondern eine Wildspitzüberschreitung machten, hieß es jetzt noch einmal volle Konzentration und über den Berggrad in Richtung Nordgipfel.
 
 
Schnell entfernten wir uns vom vollbesetzten Gipfel....
 
 
....und stapften über den Taschachferner zügig nach unten.
 
 
Wir querten den Gletscher und marschierten weiter in Richtung Rofenkarferner, der letzte Anstieg für heute.
 
 
Als Belohnung gabs dafür nochmal eine klasse Aussicht.
 
 
Nach einem kurzen verblockten Abstieg, inklusiver Verschnaufpause...
 
 
....wurde es wieder etwas spannend als wir den Rofenkarfernern samt Blaueis und Gletscherspalten überquerten.
 
 
Aber auch das meisterten wir problemlos und so standen wir schon bald wieder auf festem Stein und wanderten die letzte halbe Stunde zur Hütte zurück.
 
 
Was für ein großartiges Abenteuer!! Vielen Dank an den aller besten Bruder auf der Welt, dass du mir zu meinem 30er quasi Tirol vor die Füße gelegt hast und noch mehr freut es mich, dass ganze MIT dir erlebt zu haben. Freu mich auch auf hoffentlich noch viele Berge die wir gemeinsam besteigen werden - Bärenbande 4 life ;)
12
Jul15