EuroVelo 15 Teil 1/4

 
16 Tage - 6 Länder - 1429 km und 7945 hm
 
"Wenn einer eine Reise tut, so kann er was verzählen", und wenn zwei Spidermonkeys eine Radreise an die Nordsee tun, dann gibts davon sogar noch Bilder und Videos dazu. Also dann auf ins Abenteuer.
 
 
Wir starteten ganz gemütlich mit dem Zug, der uns nach Feldkirch zum Hauptbahnhof brachte. 
 
 
Von da an hieß es dann auf den Sattel - fertig - los....
 
 
....immer dem Rhein entlang. 
 
 
 
In Liechtenstein angekommen machten wir dann erstmal einen kleinen Abstecher nach Vaduz, dessen Schloss uns schon bald von der Ferne begrüßte. 
 
 
Der Peter Kaiser Platz mit Regierungs- und Landtagsgebäude, hatte es uns besonders angetan...
 
 
 
....und natürlich die lustigen, bunten Scheine - mit denen man aber leider nicht all zu lange auskommt :(
 
 
Nach einem super Mittagessen im Städtle...
 
 
...gings dann endlich los mit den ersten plus Kilometern in Richtung Bodensee.
 
 
Bald hatten wir Liechtenstein auch schon wieder hinter uns gelassen. 
 
 
Wir querten zum ersten mal den Rhein und wussten noch gar nicht, dass die richtige Rheinseite in diesem Urlaub noch eine große Rolle spielen wird und wie man dort hinkommt eine noch viel größere. 
 
 
 
Auch der Himmel gab uns schon einen Vorgeschmack von dem, was wir noch zu erwarten hatten,...
 
 
...doch für heute blieb es trocken und außer der wichtigen Energiezufuhr....
 
 
 
....und ein paar gut versteckter Geocaches, 
 
 
.....hielt uns nichts vom Radeln ab. 
 
 
So konnten wir nach knapp 84 km unser Zelt am Sportplatz des Campingplatzes Idyll aufstellen...
 
 
...und bald darauf ging auch schon der erst Tag auf der Euro Velo 15 zu ende. 
 
 
Der nächste Tag startete dann mit dem angekündigten Regen....
 
 
 
 
....der uns mal mehr, 
 
 
 
....mal weniger, über den Tag hinweg begleitete,...
 
 
...während wir dem Bodensee folgten, der vom Rhein durchflossen wird.
 
 
Der Tag endete dann auch noch recht spannend, da wir die Erfahrung machen mussten, dass viele, der in unserer Karte eingezeichneten Campingplätze nur Privatstellplätze sind. 
 
 
Doch zum Glück hatte der Kanuverein nichts dagegen, dass wir unser Zelt hier aufschlugen. 
 
 
Aufgrund des Mangels an Duschen bzw. Warmwasser jeglicher Art, gings dann noch in die Naturbadewanne...
 
 
....bevor auch dieser Tag zu Ende war. 
 
 
Nachdem sich langsam eine gewisse Routine eingestellt hatte, rückte auch die kulturelle Seite etwas mehr in den Vordergrund. 
So freuten wir uns, dass wir kurz vor Schaffhausen schon vom Munot begrüßt wurden....
 
 
 
.....während die Stadt selber eher noch am schlafen war.
 
 
Ganz anders erlebten wir da Schloss Laufen an den Rheinfällen, wo scharenweise Touristen aus Bussen geschupst wurden.
Leider war hier stricktes Radverbot und somit der Zugang für uns nicht möglich.
 
 
 
Auch das Atomkraftwerk Leibstadt prägt hier unübersehbar die Gegend und wird auf unserer Reise nicht das letzte seiner Art bleiben. 
 
 
Der Radweg führte uns direkt durch das Schloss Beuggen,.....
 
 
.... vorbei am Storchenturm, der hier angeblich schon seit 1260 stehen soll. 
 
 
Und dann erreichten wir endlich Basel und damit unseren ersten großen Meilenstein. 
 
 
Die Ankunft hier bedeutete nämlich, dass wir nun den schweizer Teil des Euro Velos verlassen und uns nun an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich bewegen werden. 
 
 
Uf Widerluege Schweiz und bonjour Frankreich.
 
 
Wie das hat euch nicht gereicht? Na dann schnell aufs Video klicken da gibt's Tag 1 - 4 nochmal in der extended Version :) 
 
 
-----------------------Fortsetzung folgt------------------------
30
Jul16