EuroVelo 15 Teil 3/4

 
Wir schreiben bereits den 9. Tag unserer EuroVelo 15 Tour und doch gibt es Dinge die wir bis jetzt noch nicht erlebt hatten. So folgte heute die erste Rheinüberquerung mittels Fähre, allerdings war der Spaß in knappen 2 Minuten auch schon wieder vorbei. 
 
 
 
Etwas länger beschäftigte uns dann unsere erste Reifenpanne, auf die wir zwar schon vorbereitet waren, allerdings nicht darauf, dass unser mitgebrachtes Werkzeug wie Pumpe und Ersatzschlauch mal eins zu eins für die Mülltonne sind. 
 
 
Will man dann sein Fahrrad bei der nächsten Tankstelle aufpumpen, kann man hier nach so einem Gerät leider lange suchen. Denn in Deutschland wird den Autofahrern so eine komplexe Angelegenheit wie der Luftdruck wohl nicht zugetraut und so findet man auf den Tankstellen meist nur Geräte die das selber machen, aber für Fahrräder tabu sind. 
 
 
Im ersten Biergarten in Mainz konnten wir dafür problemlos die Luft aus unseren Bäuchen lassen,...
 
 
 
....und danach ging sich sogar noch ein leckeres Eis an der tollen Uferpromenade aus. 
 
 
Abgerundet wurde der Tag mit einem Campingplatz, dessen Stellplätze hier mal eben zwischen Pommes und Bier vergeben werden. Na dann Prost....
 
 
....und gute Nacht. 
 
 
Die nächsten Tage entschädigten uns aber sofort wieder für jegliche Aufregung, denn von Bingen bis Koblenz hatten wir einen der schönsten Streckenabschnitte der gesamten Tour. 
 
 
 
Eine Burg nach der anderen thronte hier über dem Rhein....
 
 
...und auch die zahlreichen Weinfelder konnten sich sehen lassen. 
 
 
 
 
Eine weitere gelungene Abwechslung war das Geocachen, das uns immer mal wieder aus den Sattel holte.
 
 
Schneller als gedacht tauchten dann auch schon die bekannten Kranhäuser und der Kölner Dom vor uns auf. 
 
 
Wahnsinn wir haben es geschafft! 
Nach 11 Tage und 1000 Kilometer haben wir unser Hauptziel Köln erreicht. Das muss gefeiert werden! Zuerst mit einem grandiosen Essen im Hard Rock Cafe....
 
 
und danach mit ein, zwei, sieben Gläsern Kölsch und einer Übernachtung im Hotel. ;)
 
 
Trotz Regen waren wir auch am nächsten Tag noch in bester Laune, denn jetzt rückte unser Wunschziel - die Nordsee -  immer näher. 
 
 
Doch heute gings für uns erstmal nach Düsseldorf an die längste Theke der Welt.....
 
 
....welche wir natürlich gleich einer Qualitätskontrolle unterzogen.
 
 
Mit so viel Zucker im Blut fährt es sich ja zweimal so gut und so erreichten wir auch bald unseren Campingplatz, wo ein weiterer toller Tag der EuroVelo zu ende ging. 
 
 
Währen wir uns im Schlaf schon an die Nordsee träumen, könnt ihr ja nochmal die Tour mit uns abfahren. Viel Spaß. 
 
----------------------- Fortsetzung folgt -----------------------
07
Aug16