Mutenkogel 2420 HM

 
Der Wetterbericht für heute meldete Schnee am Berg, Regen im Tal und dazu eine gehörige Portion Nebel. Was für die einen vielleicht ein Grund wäre sich nochmal im Bett umzudrehen, war für uns der sichere Garant für einen menschenleeren Gipfel.
 
 
Das zeigte sich bereits am verwaisten Parkplatz in Sankt Sigmund im Sellrain, wo wir unsere Tour starteten. Unser heutiges Ziel - der Mutenkogel auf 2420 Höhenmeter.
 
 
Wir folgten zunächst der asphaltierten Straße, die sich schon in ein paar Wochen zur Gleirscheralm Rodelbahn transformieren wird...
 
 
...und zweigten nach einem kleinen Waldspielplatz in den Wald ab. Die herbstlichen Bäume und der wabernde Nebel darüber, verliehen dieser Tour eine ganz besondere Stimmung.
 
 
 
Schon bald tauchten wir zur Gänze in den Nebel ein und folgten den Wegmarkierungen über einen schmalen Steig steil nach oben.
 
 
Nach knapp einer Stunde kamen wir zu einem kleinen Geröllfeld das bei Nässe die einzige Krux dieser Tour darstellt. Doch auch dieses hatten wir schnell überwunden.
 
 
Nur ab und zu konnten wir Bruchstücke unserer Umgebung erkenne, die sich durch den Nebel gekämpft hatten, ansonsten wanderten wir umringt von einer dicken weißen Wand immer weiter nach oben.
 
 
Kurz vor dem Gipfelaufbau mischte sich noch etwas Regen hinzu, mit dem wir eigentlich nicht gerechnet hatten, weil es in dieser Höhe viel kälter hätte sein sollen.
 
 
Und dann konnten wir endlich das Gipfelkreuz erkennen.
 
 
Oben angekommen, hatte sich der Regen bereits in Schnee verwandelt und fiel mit dicken weißen Flocken auf uns herab.
 
 
Geschafft :) Nach knapp 2,5 Stunden hatten wir das Gipfelkreuz des Mutenkogels erreicht.
 
 
Ein toller kleiner Gipfel, auch wenn die Aussicht heute etwas verhangen war.
 
 
Nach der obligatorischen Gipfeljause haben wir hier oben noch einen Geocache versteckt, damit auch andere ihren Weg hierher finden.
 
 
Bevor es wieder an den Abstieg zurück ins Tal ging.
 
 
Als ob uns Mutter Natur noch ein kleines Abschiedsgeschenk machen wollte, riss für einen kurzen Augenblick der Nebel auf und gab uns freie Sicht auf die Gleirscher Alm am Fuße des 2616m hohen Freihuts.
 
 
Wieder einmal eine geniale Tour, die uns mega viel Spaß machte und die wir euch natürlich auch in bewegter Form nicht vorenthalten wollen.
26
Oct16