Monte Isola / Wandern am Iseosee

 
 
Nach unserem genialen Gardasee Wochenende stand sofort fest, dass wir auch den Maifeiertag gerne wieder in unserem Camper verbringen wollten. Der italienische Süden hats uns ja voll angetan, doch diesmal gings um den Gardasee herum zum etwas kleineren und ruhigeren Iseosee.
 
 
Der Iseosee ist mit seinen 65,3 km² der viertgrößte der oberitalienischen See und noch immer ein kleiner Geheimtipp, weswegen man hier auch fast nur auf einheimische Urlauber trifft.
 
 
Ganz untouristisch gehts natürlich auch nicht und so führte uns unsere erste Tour zu dem Ausflugsziel schlechthin - auf die Insel Monte Isola.
 
 
Die Insel kann man nur per Fähre erreichen und so gings nach einem ausgiebigen Frühstück erstmal mit den Leihrädern - für unsere Bikes haben wir leider noch keinen Gepäckträger organisiert - in den nächsten Ort zur Anlegestelle.
 
 
Tja wir waren wohl nicht die einzigen mit dieser grandiosen Idee, aber ist man erstmal auf der Fähre, sind die Menschenmassen schnell vergessen.
 
 
Nach einer ziemlich kurzen Fahrt übers Wasser - die paar Meter hätten wir wohl auch schwimmen können ;) - spuckte uns die Fähre dann in Peschiera Maraglio wieder aus, na dann kanns ja endlich losgehen.
 
 
Unser Ziel war das Santuario della Ceriola - eine Kirche die genau am höchsten Punkt der Insel erbaut wurde - und dafür mussten wir natürlich erstmal nach oben.
 
 
Schnell ließen wir die kleinen Gässlein hinter uns und gelangten auf einen gemauerten Wanderweg, der uns zuerst über Treppen…
 
 
….und dann auf einem schmalen Band entlang in Richtung Ziel führte.
 
 
Die Aussicht verbesserte sich zusehends und schon bald konnten wir auch einen Blick auf die Isola di San Paolo werfen, eine weitere kleine Insel hier im See die sich allerdings in Privatbesitz der Familie Beretta befindet.
 
 
Nachdem wir gefühlt einmal um die ganze Insel rumgelaufen sind ….
 
 
….winkte uns auch schon die Kirche von oben entgegen, na dann nix wie rauf. Der direkte Weg nach oben gefällt uns immer noch am Besten
 
 
… TAAAXIIIIII!!!
 
 
Pfff.... na dann halt doch wieder selber.
 
 
Bei der Kirche angekommen wurden wir von so vielen in der Sonne liegenden und Jause verspeisenden Touristen begrüßt, dass wir sofort wieder das Weite suchten. Deshalb gibts an dieser Stelle auch nur ein Foto von (c)Wikipedia für euch, sonst wärt ihr ja jetzt ganz umsonst mitgewandert.
 
 
So aber nix wie weiter zur nächsten Attraktion ;). Dafür wanderten wir erstmal wieder ein Stück nach unten….
 
 
….und dann dem nächsten Wanderweg entlang wieder nach oben zur Rocca Martinengo - einer alten Festung aus dem 14. Jhd. Leider nur von außen zu Betrachten.
 
 
 Dafür warn wir hier fast alleine und konnten uns endlich die mitgebrachte Jause schmecken lassen…
 
 
...bevors wir wieder zurück zur Fähre marschierten und dann mit dem Bike retour zum Camp radelten.
 
30
Apr17