3 Gipfel 3 Seen Tour in Tannheim

 
Das verlängerte Pfingstwochenende kam uns wie gerufen und so wurde schnell alles Nötige in unser LIO-Mobil geschmissen und losgedüst. Ganz nach dem Motto "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, führte uns unser Weg auch nur ins 2h entfernte Tannheimer Tal in Tirol.
 
 
Unser Campingplatz erwartete uns bereits inmitten saftiger Wiesen am Südhang unterhalb des Tannheimer Hausberges - Herz was willst du mehr.
 
 
Der Aufbau ist mit unserem Camper ja jetzt ein Klax und so konnten wir den Abend noch gemütlich ausklingen lassen, bevors am nächsten Tag richtig los ging. 
 
 
Am Samstag stand “die beliebteste Wandertour Österreichs” am Plan und somit das totale Touri-Programm. Aber wenn man schon mal hier ist, muss man das natürlich auch gesehen haben und wenn so ein paar übermotivierte Menschen dann auch noch satte 65 Geocaches hier verstecken, lohnt es sich gleich doppelt.
 
 
Die ersten Höhenmeter machten wir ganz gemütlich mit der Seilbahn, so sieht es der Reiseführer vor, aber bei den kommenden 18km mit 1200 HM im Abstieg ist uns das gar nicht so unrecht.
 
 
Oben angekommen konnten wir uns auch gleich mit der richtigen Musik auf die Tour einstellen, wobei sich so ein Kuhglocken-Piano sicherlich auch wunderbar bei mir in der Wohnung machen würde.
 
 
Aber viel zeit zum Spielen hatten wir nicht, stand hinter uns doch schon der erste Gipfel und wartete auf unsere Besteigung.
 
 
Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und so gings mit schnellen Schritten unserem ersten Ziel entgegen.
 
 
Nach extremen 10 Minuten hatten wir das Neunerköpfle auch schon erreicht, so langsam versteh ich warum dieser Weg so beliebt ist.
 
 
Doch egal ob 10 Minuten oder 10 Stunden, die Aussicht war auf jeden Fall gigantisch, das ganze Tal lag vor uns, was für ein schönes Stückchen Heimat.
 
 
Neben dem tollen Panorama gabs hier oben aber auch noch ein zweites Highlight - das größte Gipfelbuch der Alpen.
 
 
 
Wer mich kennt, weiß wie gern ich in Gipfelbücher schreibe und für alle die es nicht wissen ICH LIEEBE Gipfelbücher, so jetzt is es raus. Also schnell mal Werbung machen und weiter gehts.
 
 
Der nächste kleine Minigipfel war eigentlich gar nicht eingeplant und einen Namen hat er auch nicht, aber wenn man ein riesen Herz vor sich sieht muss man da natürlich hin.
 
 
Love is in the air <3
 
 
So jetzt aber Schluss mit Lustig jetzt wird endlich mal Strecke gemacht. Der Weg hier oben war wirklich nicht sehr anspruchsvoll und so konnten wir uns mehr auf die wunderschöne Umgebung konzentrieren.
 
 
Auf diese Weise wanderten wir die nächsten 2 Stunden unserem zweiten Ziel der Sulzspitze entgegen. 
Wobei wir zwischendurch immer wieder mal einen Geocache suchten, uns aber auf knapp ein drittel der möglichen Caches beschränkten, sonst wären wir wahrscheinlich heute noch dort oben.
 
 
Während der gesamten Tour konnten wir immer mehr Gipfelkreuze auf den Bergen um uns herum erkennen..
 
 
….und dann kam auch unser Ziel endlich in Sicht.
 
 
Nun wurde der Weg etwas anspruchsvoller,….
 
 
...ein ordentliches Schneefeld durfte natürlich auch nicht fehlen….
 
 
...und als das Gipfelkreuz dann am Horizont erschien, kam auch bei uns wieder ein richtiges Bergfeeling auf.
 
 
YES die Sulzspitze ist unser.
 
 
Ein Meer von Gipfel soweit das Auge reicht einfach gigantisch.
 
 
Wieder zurück am Wanderweg konnten wir schon unseren dritten und damit letzten Gipfel für heute vor uns erkennen - die Schochenspitze.
 
 
Die letzte Querung unter dem Gipfel wurde dann nochmal spannend, zumindest für die Anderen. Denn während wir mit den Snowlines wieder mal bombenfest am Schneefeld standen, wurde vor uns ordentlich rumgeeiert, vor allem im Abstieg. Später hieß es dann man habe sowas auch - allerdings zuhause.
Deshalb merke: die beste Ausrüstung ist nix gut, wenn sie Zuhause liegen tut!
 
 
Den Gänsemarsch gut überstanden gings in Serpentinen über die grasbedeckte Flanke nach oben….
 
 
...und schon hatten wir auch die Schochenspitze erreicht.
 
 
Ab jetzt gings nur mehr bergab, das dafür ordentlich.
 
 
Als nächster standen die drei Bergseen am Programm: die Lache, der Traualpsee und der Vilsalpsee (nicht im Bild).
 
 
Die Lache ist zwar der kleinste der drei Bergseen, steht ihnen aber landschaftlich in nichts nach. Eingebettet zwischen der Lachenspitze, Steinkarspitze und der Roten Spitze hätten wir alleine hier schon den ganzen Tag verbringen können.
 
 
Die drei Gipfel gingen sich heute zwar leider nicht mehr aus, aber ein kleiner Abstecher in die Landsberger Hütte musste natürlich drin sein.
 
 
Nach dieser Stärkung waren wir auch wieder fit genug um uns den letzten Herausforderungen zu stellen. Diese da wären: Der Abstieg zum Traualpsee….
 
 
….der über kurze seilversicherte Serpentinen nach unten führte.
 
 
Dann hinunter zum Vilsalpsee….
 
 
….wo es eher etwas gemütlicher durch den Wald nach unten ging.
 
 
und zu guter letzt die letzten 4 Kilometer zurück nach Tannheim am Wanderweg.
 
 
Damit ging ein erster langer aber wunderschöner Tag hier in Tannheim zu Ende. Das Wetter war uns gut gesonnen und so konnten wir die Aussicht auf die mega Bergwelt hier ordentlich genießen.
03
Jun17