Pfoner Kreuzjöchl 2638 HM & Mieslkopf 2623 HM

 
Unser heutiges Tourenziel war das Pfoner Kreuzjöchl auf 2640 Meter, im wunderschönen Navistal.
 
 
Wir starteten beim Parkplatz Grün, der sich am hintersten Ende des Tals befindet.
 
 
Die ersten paar Meter wanderten wir noch entlang des Forstweges und dann gings auch schon Höhenmeter gewinnend über kleine Waldsteige nach oben.
 
 
Immer wieder lichteten sich die Bäume und gaben bereits jetzt einen tollen Blick auf die umliegende Bergwelt frei.
 
 
Das Pfoner Kreuzjöchl ist vorallem im Winter bei den Tourengehern sehr beliebt, was man auch klar an den zahlreichen Hinweisen für die “Schiroute” erkennen kann und im Sommer werden hier wohl eher die Almen anvisiert, denn wir hatten den Berg für uns allein.
 
 
Schon bald erreichten wir die Baumgrenze und wanderten weiter entlang saftig grüner Latschen und blühender Almrosen...
 
 
...bis wir schließlich nur mehr von Bergwiesen umgeben waren.
 
 
Unser erstes Ziel führte uns in Richtung Lawinenverbauung, denn dahinter….
 
 
...verbarg sich ein super schönes Wetterkreuz....
 
 
...zusammen mit einer tollen Aussicht. Der perfekte Platz für eine Bananenpause :) 
 
 
Dann gings auch schon wieder zurück durch den Zaun. Wir wanderten entlang der Bergwiesen über Hügel und durch kleinere Täler....
 
 
...und rückten dabei immer näher an unser Ziel heran.....
 
 
...bis wir schließlich die gesamte Bergkette vor uns hatten. Kurz dachten wir noch über eine kleine Kursänderung nach, da die Pyramide alias Seeblesspitze schon ziemlich einladend aussah, schlussendlich blieben wir allerdings bei unserem eigentlichen Ziel, was sich hinterher als super Entscheidung herausstellte. 
 
 
Jetzt hieß es aber erstmal hinauf auf den Gipfelgrat. Das Gelände wurde langsam wieder rauer….
 
 
….natürlich durfte auch ein kleines Schneefeld nicht fehlen….
 
 
...und dann konnten wir in der Ferne schon das Gipfelkreuz des Pfoner Kreuzjöchls erkennen.
 
 
Also wenn das nicht bei weitem die beste Stelle für ein Gipfelkreuz ist, dann weiß ich auch nicht.
 
 
Jetzt trennten uns nur mehr ein paar felsige Höhenmeter von unserem Ziel….
 
 
...und dann hatten wir es geschafft. Das Pfoner Kreuzjöchl ist unser.
 
 
 
Zur Belohnung gabs ein irres 360° Panorama mit Bergspitzen über Bergspitzen.
 
 
Nachdem wir uns ordentlich satt gesehen und später auch satt gegessen hatten, folgte der zweite Teil unserer Bergtour für heute - die Überschreitung des Rauhen Kammes zum Mieslkopf.
Dafür gings im leichten auf und ab über den Berggrat…..
 
 
...bis wir schließlich vor dieser Wand zum stehen kamen. Kletterherz was willst du mehr. Na dann nichts wie rein in das Vergnügen.
 
 
Der Übergang war immer wieder mit Stahlseilen versichert….
 
 
...und so hangelten wir uns über kleinere Querungen...
 
 
….immer entlang der Felsformationen nach oben.
 
 
Rasch hatten wir das Pfoner Kreuzjöchl hinter uns gelassen.
 
 
 
Zu guter Letzt galt es nur mehr die lange Rinne zu durchsteigen...
 
 
...und viel zu schnell war der Rauhe Kamm auch schon wieder gezähmt und unser Ziel in Sicht.
 
 
BERG HEIL :)
 
 
Auch das Panorama am Mieslkopf konnte sich eindeutig sehen lassen und daher fiel es uns heute besonders schwer uns wieder auf den Heimweg zu machen.
 
 
Doch irgendwann geht auch der schönst Tag zu Ende und so gings für uns wieder zurück über weite Almwiesen...
 
 
...und dann entlang des Forstweges nach unten.
Allerdings konnten wir es uns nicht nehmen lassen, auch noch dem kleinen Hügel vor uns einen Besuch abzustatten.
 
 
Dabei handelte es sich zwar nur um einen unspektakulären Grashügel, aber wenn wir schon mal da sind, wird auch der kleinste Gipfel mitgenommen.
 
 
Mini-Berg Heil :)
Mit diesem kleinen Holzkreuz verabschieden wir uns aber jetzt endgültig vom Berg….
 
 
...und machen uns auf den Heimweg….
 
 
...ähm ja fast. An der Seapenalm konnten wir einfach nicht vorbeilaufen. Und mal ehrlich der Kaiserschmarrn ist doch zum niederknien.
 
 
Ok aber jetzt ist fertig - nicht nur der leckere Schmarrn sondern auch die Tour.  Also dann bis zum nächsten Mal.
 
17
Jun17