Wankspitze-Klettersteig

12,88km - 1037HM
 
Die Wetteraussichten für den heutigen Tag waren spitze und so konnten wir endlich eine schon lange geplante Halbtagestour auf die Wankspitze machen.
 
Wir starteten am Parkplatz beim Gasthof Arzkasten in Obsteig.
 
 
Von dort aus ging es, einem breiten Schotterweg folgend, durch den Wald in Richtung Lehnberghaus.
 
 
 
Nach ca. einer Stunde kamen wir auch schon bei der Alm an und füllten nochmal unsere Wasservorräte auf bevor es ab in die "Hölle" ging.
 
 
Die sogenannte "Hölle" ist jener Abschnitt dieser Tour, bei dem man über Geröll und Schutt, zwischen niedrigen Latschen entlang immer weiter Höhenmeter gewinnt und einem die dort hängenbleibenden Nebelschwaden schwefelsgleich begrüßen. 
 
 
Schon ganz "benebelt" hat Edi dann auch gleich versucht den falschen Gipfel zu erklimmen...
 
 
...doch kurz darauf konnten wir die Wegmarkierungen wieder finden und zum Glück war auch der Ausstieg aus diesem trostlosen Tal - das Stöttltörl - bald in Sicht.
 
 
 Unter den strengen Blicken der gehörnten Wächter folgten wir den letzten Serpentinen nach oben...
 
 
..und erreichten nach insgesamt 2h endlich den Einstieg zum Klettersteig. 
 
 
Der Anfang war dann auch gleich richtig anspruchsvoll und lies unsere Kletterherzen höher schlagen.
 
 
Dem Himmel immer näherkommend war der Ausblick auf die Hölle dann doch ganz schön und von dem schwefelschwadenumwobenen Tal war nicht mehr viel zu erkennen.
 
 
Mit vollem Körpereinsatz kletterten wir den Drahtseilen entlang
 
 
und konnten auch schon bald einen Blick auf das Gipfelkreuz in der Ferne erhaschen
 
 
oooh ok stimmt das ist nicht das Kreuz... aber eine täuschend echte Kopie.... na gut dann also jetzt das Richtige
 
 
wunderbar oder?... und um das zu erreichen gings erstmal wieder Bergab.
 
 
Und weils so schön war gleich wieder Bergauf.
Hier konnte man sich zwischen zwei Wegen entscheiden. Natürlich haben wir die etwas schwerere  Kletterclubvariante genommen.
 
 
Da oben stand dann auch ein Bankl  - sogar mit extraklassigem Getränkehalter von "Specialized" - und diese Aussicht, diese schöne Aussicht so atemberaubend.....bleibt leider nur denen vorbehalten die  mutig genug sind diesen Teil des Steiges zu erklimmen.
 
 
Zum Abschluss gabs hier dann auch noch das Klettersteig - ich -war-dabei-Bergbuch zum eintragen und dann gings zum Endstück und nach einer kurzen unversicherten Stelle kamen wir endlich am Gipfelkreuz an.
 
 
So weit es die Wolken und der Nebel zuließen, konnten wir hier in aller Ruhe die Aussicht auf das umliegende Gipfelmeer genießen
 
 
Nach einer kleinen Stärkung ging es dann dem normalen Wanderweg folgend über die "Lacke" zurück ins Tal.
 
Eine wirklich sehr tolle und abwechslungsreiche Tour, die von Wandern bis zur Gratüberschreitung alles mit dabei hatte. 
08
Aug12