Rosskopfklettersteig

Die Wetterprognose für diesen Samstag war hervorragend und so war die nächste Tour schnell geplant. Der 5-Gipfel-Klettersteig am Achensee sollte unser Ziel werden. 
Unser Startpunkt war die Rofan Seilbahn in Maurach.
 
 
Mit der ersten Gondel gings dann erstmal höhenmetergewinnend nach oben und raus aus dem tristen Nebel ins Sonnige Rofangebirge.
 
 
Oben angekommen machten wir uns auch gleich auf den Weg in Richtung Rosskopf, da für uns schon feststand, dass wir den leichten Familienklettersteig - die Haidachstellwand - auslassen würden.
 
 
So wanderten wir ungefähr eine dreiviertel Stunde in sehr idyllischer Umgebung über Wiesen und zwischen tollen Felsformationen, bis wir zum ersten mal ein Blick auf unser Ziel werfen konnten.
 
 
Alleine die herausragende Gestallt dieses Berges weckte unser Interesse an diesem Gipfel, der auch nur über den Klettersteig zu erreichen ist. 
 
 
Nach insgesamt 1 1/2h kamen wir dann beim Einstieg an und waren  - bei dem Wetter nicht anders zu erwarten - auch nicht die einzigen die diesen Gipfel erklimmen wollten.
 
 
Mit voller Motivation stürzten wir uns dann auch gleich in die Wand, die es gleich zu Beginn schon richtig in sich hatte.
 
 
 
Dafür wurden wir auch immer wieder mit einer tollen Aussicht belohnt und gönnten uns auch hin und wieder eine kurze Verschnaufpause um diese zu genießen.
 
 
Nachdem wir die ersten und somit schwersten Stellen dieses Klettersteiges gemeistert hatten, ging es in leichter Kraxelei weiter und schon bald war auch das Gipfelkreuz zu sehn.
 
 
 
Ein letzter mit Gras bewachsener Grad trennte uns noch von unserem Gipfelglück....
 
 
...doch auch dieser war bald überwunden und so saßen wir nach ca. einer Stunde Klettern am Gipfel des 2246m hohen Rosskopfs.
 
 
Nach einer kurzen Pause ging es dann, ebenfalls über einen Klettersteig wieder hinunter. Dabei war der Abstieg diesmal fast genauso spannend wie der Aufstieg.
 
 
Den Klettersteig zur Seekarspitze umgingen wir und wanderten in Richtung Spieljoch, denn unser eigentliches Ziel war die Hochiss die mit ihren 2299m der höchste Berg im Rofangebirge ist. 
 
 
Auf der Graskuppe am Spieljoch machten wir uns dann endlich an unsere Vorräte und genossen die schon fast gespenstische Stille die hier herrschte. 
Nur hin und wieder konnte man die Stimmen der vorbeiziehenden Wanderer hören und über uns zogen die Alpendohlen ihre Kreise. 
 
 
Da ein Gipfel ja bekanntlich auch ein Gipfelkreuz besitzt, durfte dieses hier auch nicht fehlen, auch wenn es etwas kleiner und schlichter ausfiel.
 
 
Von der Ruhe und dem Proviant gestärkt ging es eine Stunde später weiter zur Hochiss die sich unweit von uns erhob.
 
 
Doch viel näher sind wir diesem Berg nicht gekommen, nicht dass wir nicht gerne auf seinem Gipfel gestanden währen, aber die schier endlose Schar Mensche die sich hier einer Polonaise gleich dem Klettersteig näherte war für uns ein guter Grund, diese Tour auf einen anderen Tag zu verschieben.
 
 
Also machten wir uns wieder an den Abstieg zurück zur Erfurter Hütte.
 
 
Zum Abschluss ging es dann nochmal hoch hinaus und zwar mit der Air Rofan, die einem das Gefühl gibt selbst auf Adlersschwingen durch die Lüfte zu gleiten.
 
 
Ein richtiges Highlight am Ende dieses tollen Tages. 
 
Auch wenn wir nur zwei der fünf Gipfel heute bestiegen haben, war es eine wirklich tolle Tour und das Rofan haben wir bestimmt nicht zum letzten Mal besucht.
08
Sep12