MTB-Tour 408

Topo
41,52 km - 986 HM
 
Da wir die letzte Woche fleißig in der Kletterhalle waren und uns dort ordentlich ins Zeug gelegt hatten, haben wir beschlossen heute zur Abwechslung mal wieder eine Mountainbike Tour zu machen.
 
Die gewählte Tour startete allerdings in Terfens und so gings erst einmal ab zum Bahnhof und mit dem Zug zum gewünschten Zielort.
 
Cubis on Tour
 
Dort angekommen hieß es auch schon ran an die Pedale und immer in Richtung Kirchturm zur Ortsmitte.
Ein letzter Ausrüstungscheck (inklusive Falltraining für zu spätes ausklippsen ;) dann konnte es endlich los gehn.
 
motivations Bussi bevors los geht
 
Das nächste Etappenziel - Umlberg - war auch schon bald erreicht und wir konnten zum ersten Mal die schöne Landschaft und Bergkulisse bewundern.
 
 
ein Meer von Löwenzahn
 
Um halb 11 waren wir dann endlich am eigentlichen Startpunkt der Hinterhorn-Gan Tour welche normalerweise als Rundkurs gefahren wird.
 
Start der Hinterhorn-Gan Rundtour
 
Von hier aus gings in zunehmend ansteigendem Geländer in Richtung Ganalm auf 1190 HM
 
 
Der Weg war teilweise noch mit Lawinenreste und Schutt bedeckt, sodass ein Weiterkommen manchmal nur neben dem Rad möglich war.
 
eines der vielen Schneefelder
 
da kommen Steine runter
 
Auf der Ganalm angekommen gönnten wir uns dann eine kleine Verschnaufpause mit tollem Blick in Richtung Inntal
 
Blick ins Inntal
 
Auch die nächsten 311 HM hielten noch so einige Überraschungen für uns bereit, von kleinen Schmelzlacken die es zu durchqueren galt... 
 
 
...bis hin zu Schneefelder die ganz nach dem Sprichwort  "Wer sein Rad liebt der schiebt" überwunden wurden...
 
wer sein Rad liebt der schiebt
 
Umso größer war dann auch die Freude, als wir die Walder Alm endlich vor uns hatten (wer sich je gefragt hat warum Extremsportler im Ziel oft zu heulen anfangen, ich kanns jetzt verstehn).
 
Walderalm
 
 
 
Das wirklich tolle Bergpanorama und die idyllische Gegend hier ließen uns die letzten Strapazen dann aber auch gleich wieder vergessen.
 
geniale Aussicht von der Alm
 
 
Nach dieser erholsamen Rast gings dann an die letzte Etappe, die uns in kurzen knackigen 10 Minuten auf die Hinterhornalm führte. 
Hier angekommen hieß es dann nur mehr alles anschnallen was nicht niet und nagelfest ist und mit vollgas die Mautstraße hinunter - 35 Minuten Abfahrt - ultragenial. 
 
 
 
Die Mautstraße endete beim Gasthof Speckbacher in Gnaden Wald wo wir dann rechts weiter nach Absam bzw. Hall fuhren und zum Schluss am Inn entlang bis nach Hause radelten.
 
Und obwohl mir noch während der Heimfahrt einige meiner Körperteile die Kündigung aussprachen, kann ich nichts Anders sagen als - was für eine Hammertour.
28
Apr13