Kurztrip zum Salewa Cube

Pfingsten stand vor der Tür und damit ein verlängertes Wochenende das gut genutzt werden wollte und so entschlossen wir uns einen Kurzurlaub in Bozen zu machen.
 
am noch leeren Bahnsteig
 
Die Reise begann Samstag morgen am Hauptbahnhof in Innsbruck, wo wir - ganz umweltbewusst - mit dem Zug nach Bozen fahren wollten. 
Kurz vor eintreffen unseres Zuges war es auch schon proppenvoll am Bahnsteig und als dann noch eine freundliche Stimme durch den Lautsprecher verkündete, dass es ohne Platzreservierung (die wir leider nicht mehr bekommen hatten) möglich sein kann, dass man erst gar nicht mitgenommen wird, waren wir doch etwas besorgt um unseren Reiseplan. 
 
naja umfallen war hier zumindest nicht mehr möglich
 
Doch wir währen nicht wir, wenn wir nicht geschafft hätten einen halben m2 Platz für uns heraus zu schlagen und so standen wir, gut eingebettet zwischen Reisenden zwei Stunden im Zug und tuckerten gemütlich nach Bozen.
 
yeeeaaah geschafft
 
Die Freude und Erleichterung, als wir endlich am Zielbahnhof ankamen stand uns wahrlich ins Gesicht geschrieben und so marschierten wir gut gelaunt in Richtung Hotel. 
 
auf gehts zum Klettern
 
Schnell eingecheckt und umgezogen waren wir dann auch kurze Zeit später schon wieder am Weg zum SALEWA CUBE - DER Kletterhalle hier in Bozen.
 
Salewa Cube
 
Boulderblöcke
 
Blick aus der Halle auf das Salewa Bivac
 
Die Halle war wirklich mega genial, die Vorstiegsrouten waren in zwei Bereiche geteilt, einen mit leichteren und kürzeren Routen und der zweite war schwerer, länger und überhängend. Weiters gab es eine Boulderhalle drinnen und zwei Boulderblöcke draußen im Freien, die auch gleich unser Interesse weckten.
 
auf den Boulder - fertig - flash
 
boulderflash die zweite
 
das kann ich auch
 
einer geht immer noch
 
Nachdem wir also einige Routen im Inneren der Halle geklettert hatten, stürzen wir uns auf die Blöcke und versuchten unser Glück und einige der Boulderprobleme konnten wir sogar auf Anhieb lösen. 
 
Der restliche Tag bestand dann aus Klettern, Chillen, Essen, Klettern, Essen, Chillen...bis wir am Abend ziemlich KO zurück ins Hotel fuhren. Der Weg ins Bett führte allerdings noch über einen kleinem Umweg ins Hopfen & Co Brauhaus, aber dann war schlussendlich die Luft raus.
 
 
Am nächsten Tag stand ein Besuch des Messner Mountain Museum auf unserem Plan. 
 
Wanderweg zum Schloss Sigmundskron
 
Nach dem Frühstück fuhren wir - mal wieder mit dem Zug - zum Bahnhof Sigmundskron und von dort aus gings zu Fuß den Wanderweg entlang zum Schloss Sigmundskron in welchem sich das Mueseum befindet. 
 
Statue am Eingang des Museums
 
 
 
Schon am Eingang konnte man erkennen, mit wieviel Liebe zum Detail das Museum gestaltet war. Überall wo man hinblickte konnte man Figuren und Statuen entdecken und das zog sich durch das ganze Museum.
 
wo ein Gipfelbuch, da ein Eintrag der Spidermonkeys
 
Natürlich ließen wir es uns auch nicht nehmen, uns im Gipfelbuch zu verewigen und mit dem vielen Treppauf und Treppab, hatten wir uns das auch eindeutig verdient. 
 
ein Teil des Museumareals
 
:(
 
 
Der Charm der alten Burg und die tolle Gestaltung des Museums machten diesen Besuch wirklich zu etwas ganz besonderen, auch der strömende Regen konnte daran nicht ändern.
 
 
Nach dem vielen Rumgerenne im Museum gings dann am Abend noch gemütlich ins Kino... zum Glück spielten die hier auch Filme auf Deutsch - woran wir nach 20min italienischer Werbung allerdings schon ziemlich gezweifelt hatten.
 
Kletterhalle Tag zwei
 
Unseren dritten und somit letzten Tag in Bozen verbrachten wir wieder in der Kletterhalle und konnten noch einige 5c+'s abräumen bevor es wieder zurück in die Heimat ging. 
 
so muss Urlaub
 
Der Kurzurlaub war einfach genial und ein perfekter Vorgeschmack auf unsere Zeit in Kalymnos. Einfach herrlich!
20
May13